In memoriam Arno Lustiger, 1924 -2012

In memoriam Arno Lustiger, 1924 -2012Hrsg. Paul Lazraus Stiftung – Prof. Dr. Karlheinz Schneider

ISBN 978-3-8442-8424-9
Softcover: 12,00 €

Im Herbst 2013 ist Band-III der Schriftenreihe in Memoriam Arno Lustiger, 1924-2012 mit Beiträge zur Ersten Jahrzeit von Arno Lustiger am 8. Mai 2013 erschienen.

Zum Inhalt: 

Neben den Grußworten enthält er die Laudatio von Frau Wagner-Bona, Reflexionen zu Lustigers Beitrag in der Jüdischen Gemeinde Frankfurt nach 1949 von Dr. Helga Krohn, Erinnerungen an ihren Vater von Gila Lustiger sowie den Festvortrag von Dr. L. Joseph Heid „Ungleiche Geschwister einer Familie. Ostjuden vs. Westjuden in Deutschland“.

Arno Lustiger war verdienter Maße weit über Frankfurt und die RheinMain-Region hinaus bekannt. Schon bald nach seiner erfolgreichen Flucht aus dem zweiten Todesmarsch, dem man ihm aufgezwungen hatte, beginnt er mit seinen sich stetig ausweitenden Aktivitäten, Zeugnis abzulegen. Als sein größtes Werk gelten seine historischen Forschungen zum aktiven jüdischen Wiederstand. Zu diesem Thema hat er eine Reihe von Beiträgen und Büchern verfasst, die in viele Sprachen übersetzt wurden.

Dem Aktiven Museum Spiegelgasse und der Paul Lazarus Stiftung war Arno Lustiger ein unermüdlicher Förderer und freundschaftlicher Kritiker. Mit seinem Hörbuchportrait „Ich habe mein ganzen Leben Glück gehabt“ eröffnete seinerzeit das Aktive Museum Spiegelgasse 2008 die Edition Zeugen einer Zeit.
2013 edierte die Paul Lazarus dessen zweite Auflage in erweiterter Ausgabe.

Am 16. September 2015 wurde Gila Lustiger der Robert-Gernhardt-Preis 2015 verliehen. Ihre Dankesrede ist eine kluge und berührende Auseinandersetzung mit dem Schicksal ihres Vaters Arno Lustiger.

Dieses Buch ist nur über ePubli erhältlich www.epubli.de

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.