Rolf von Sydow erzählt aus seinem Leben:

„Ich wollte von Hitler zum Ehrenarier ernannt werden.“

Hörprobe

Tonträger: 1 CD, 52:55 Min.
Booklet: 32 Seiten
Empf. VK 15,00 €
ISBN 978-3-942902-02-1

Rolf von Sydow wird 1924 in Wiesbaden geboren. Wie es sich für ein männliches Mitglied einer Adelsfamilie mit militärischer Tradition gebührt, bekommt er schon mit sechs Jahren eine maßgeschneiderte Uniform. In der Hitlerjugend ist er voll Eifer dabei, der Weg für die Zukunft scheint vorgezeichnet.

Mit elf Jahren wird plötzlich alles anders: Nach den Nürnberger Gesetzen ist er „Mischling 2. Grades“. Zwar sind die jüdischen Urgroßeltern mütterlicherseits vor ihrer Heirat zum protestantischen Glauben konvertiert, für die Rassenideologie der Nazis spielt das jedoch keine Rolle. Für den jungen Rolf ist die Entdeckung ein Schock, er reagiert mit Asthmaanfällen. Später wird er aus der HJ ausgeschlossen. An seinem Lebensplan hält er dennoch fest: „Ich werde es allen zeigen.“ Er meldet sich zur Wehrmacht und wird für seinen Kampfeinsatz mehrfach ausgezeichnet, bis seine „nichtarische Abstammung“ entdeckt wird. Es drohen Degradierung und Haft. Einem Tribunal wegen Wehrkraftzersetzung entzieht er sich durch Flucht in kanadische Gefangenschaft.

Nach Kriegsgefangenschaft und Kriegsende geht er nach Berlin. Er beginnt seine Karriere als Film- und Fernsehregisseur und erlebt die Veränderungen in der Branche während der letzten Jahrzehnte. Unter seiner Regie entstehen 135 Filme und Fernsehspiele.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.